05.05.14 07:57 Alter: 4 Jahre
Kategorie: Presse

Unfälle beim Be- oder Entladen von Fahrzeugen dank fahrbarer Treppen vermeiden

Schnell ist es passiert: Beim Sprung von der Ladefläche knackt es im Fußgelenk, zieht es im Rücken oder der transportierte Gegenstand fällt hin und wird beschädigt. Der unsachgemäße Zugang zu Ladeflächen ist eine der häufigsten Verletzungsursachen in Verladezonen. 84 % aller Unfälle passieren beim Be- und Entladen, nur 16 % der Unfälle von Kraftfahrern finden auf der Straße statt. Die häufigste Unfallursache sind nach einer Studie der BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) die Abstürze vom Lkw, von der Ladefläche, von den Ladebordwänden oder der Rampe. Durch krankheitsbedingte Ausfallzeiten oder beschädigte Waren entstehen so hohe Schäden für die betroffenen Unternehmen. Dabei ist es ganz einfach, sichere Zugänge zu allen Arten von Beladungsflächen zu schaffen: Mit mobilen, stabilen und ausreichend dimensionierten Treppen.


Groß, breit, stark – mehr Komfort und Sicherheit beim Beladen geht nicht
Alle Ladeflächen haben eines gemeinsam: Sie sind schlecht erreichbar. Vorhandene Tritte und Treppen an den Fahrzeugen sind in der Regel nicht ausreichend dimensioniert, um sperrige Ladung sicher hinauf oder herunter zu transportierten. Beim Verladen von Ware herrscht oft Zeitdruck, wodurch diese „Bordmittel“ gar nicht erst verwendet werden und schnell mal „geklettert“ wird. Hierbei entstehen hohe Risiken für die Benutzer, mit entsprechenden Folgen. Fahrbare Treppen schaffen genau für dieses häufig auftretende Problem Abhilfe. Verschiedene Serienmodelle in unterschiedlichen Breiten und Ausführungen bilden die Basis des Angebotes bei KRAUSE. Die fahrbaren Treppen sind jedoch auch individuell planbar und werden in Höhe und Dimension exakt nach Kundenwünschen gefertigt. Die mobilen Zugangslösungen sind, wie alle KRAUSE-Sonderlösungen aus Aluminium, extrem leicht, stabil und langlebig. Durch eine Zentralbremse, die bequem durch einen Hebel bedient wird, stehen die mobilen Treppen immer sicher. Dank spezieller Konfigurationen ist sogar die komplette Absicherung der offenen Ladefläche möglich, was für noch mehr Sicherheit sorgt. Die Amortisation der Treppen erfolgt in kürzester Zeit durch den schnellen und sicheren Zugang, der die Arbeitsabläufe wesentlich effizienter gestaltet.

KRAUSE – Steigtechnik-Know-how seit mehr als hundert Jahren
Das mittelhessische Unternehmen produziert seit 1900 Steigtechnik, entsprechend groß sind das Know-How und die Projekterfahrung bei KRAUSE. Von Serienprodukten über individuell geplante, mobile Plattformtreppen bis hin zu kompletten Zugangslösungen oder Überstiegen, auch zur Wartung und Instandhaltung von Kraftfahrzeugen, bietet KRAUSE das komplette Produktportfolio. Weitere Informationen zu KRAUSE oder den KRAUSE-Produkten und individuellen Dienstleistungen finden Sie unter: www.krause-systems.de und im interaktiven Gesamtkatalog unter www.krause-systems.de/katalog.